Kaffeegedöns (und ein bisschen Senseo vs. Tassimo)

Das hier ist meine kleine Kaffee-Ecke. Hier lassen sich eine Senseo Viva Cafè in der Keith Haring Edition. In der Mitte ist ein Milcherhitzer von Severin. Der Gute war nicht günstig, allerdings auch nicht ganz so teuer wie das Vergleichsmodell von Nespresso. Ich bin vollkommen zufrieden mit dem Gerät, es ist seit über einem Jahr wirklich täglich in Gebrauch und läuft immer noch einwandfrei. Rechts ist vor ein paar Wochen eine Tassimo Joy eingezogen.

 

Wenn man sich einmal in Foren Meinungen zu den beiden Kaffeemaschinen durchliest, entdeckt man nicht viele Kaffeegenießer, die ein gutes Wort an diesen lassen. Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen, denn (Kaffeevollautomaten mal vorneweg – die kann und will ich mir als Studentin wirklich nicht leisten) etwas anderes als dass heißes Wasser über einen Filter gefüllt mit Kaffe läuft, passiert bei der Senseo zum Beispiel doch auch nicht?! 😀
Abgesehen davon kommt es natürlich auch ganz stark auf die Marke der Pads an und da hat man mittlerweile eine großartige Auswahl. Die speziellen Doppelpads à la Cappuccino, Caramell Macchiato etc. sind zum Beispiel nicht mein Fall. Die Getränke zaubere ich mir lieber selber mit einem Espresso-Pad, aufgeschäumter Milch und Sirup. 🙂 Ansonsten kann ich wirklich nicht meckern. Die Dosierungsmöglichkeiten durch den einfachen bzw. doppelten Padhalter sind super und auch die 2-Tassen Funktion (oder wie man hier sieht: die normale Füllung für meine standardmäßig etwas größeren Tassen) haben sich bisher als sehr praktisch erwiesen.
Zu der Tassimo* kann ich noch nicht ganz so viel sagen – momentan benutze ich sie größtenteils für den Kakao von Suchard. Einfach köstlich. Bis jetzt ist es so, dass mich die beschränkte Auswahl der Kapseln etwas stört, aber das weiß man natürlich vor dem Kauf. Im Vergleich zu anderen Kapselmaschinen hat Tassimo aber glaube ich noch die größte Auswahl, dicht gefolgt von der Dolce Gusto. Für den Alltagsgebrauch sind die Kapseln meiner Meinung ziemlich teuer und erzeugen natürlich einen Haufen Plastikmüll. (Zur Klausurenphase sind es nämlich auch mal gut sechs Tassen Kaffee am Tag.)
Einserseits ist es natürlich sehr bequem einfach die Kapseln einzustecken und die Tassimo bereitet einem komplett von alleine Kaffee- und Teespezialitäten zu. Andererseits kann man somit auch nicht die Füllmenge variieren – so wie ich es bei der Senseo mag. Dafür ist es immer wieder eine Schweinerei die Milka Milchpads aus der Senseo zu entfernen – auch wenn der Kakao an sich sehr lecker ist.
Mein Zwischenfazit ist bis jetzt, dass ich die Senseo der Tassimo vorziehe. Einerseits weil man eine große Auswahl an Kaffeesorten hat und ich es sehr mag, spezielle Kaffeegetränke einzeln zuzubereiten. Aus dem Grund ist auch der Milcherhitzer gar nicht mehr wegzudenken. Natürlich könnte man auch hier die Tassimo einbinden und den einfachen Kaffee oder die Espresso Kapseln von Jacobs benutzen – aber wie erwähnt ist das ein Kostenfaktor und lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Andererseits ist die Senseo auch sehr gut für Kaffeevieltrinker und stink-normalen schwarzen Kaffee Trinker geeignet.
Wenn ich aber einen faulen Tag habe – oder mehrere Leute mit Kaffee, Cappuccino und Chai Tea Latte versorgt werden wollen, kommt natürlich auch die Tassimo in den Einsatz. Und, nicht zu vergessen, für den Suchard Kakao. Sie ist halt etwas für besondere Anlässe bei denen ich nicht viel Zeit für eine etwas aufwändigere Zubereitungen mit der Senseo und dem Milcherhitzer aufbringen möchte.
Damit hätte ich dann mein Inventar vorgestellt und es werden dann bald ein paar Rezepte folgen.
* Mittlerweile sollen sich die Füllmengen der Kapseln vermindert und auch geschmacklich abgenommen haben. Noch habe ich alte Kapseln – werde aber von der Veränderung berichten, sobald ich einen Vergleich habe.

 

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.