Von lauen Sommernächten und allgemeiner Heiterkeit

Von lauen Sommernächten und allgemeiner Heiterkeit auf www.three-flights-up.com

Die Tage werden länger, die Nächte kürzer

..und um einiges wärmer. Direkt merke ich, wie mein Umfeld und ich besser gelaunt sind. Die Stimmung passt sich den Temperaturen an und fast alles geht ein bisschen langsamer von statten. Wir Deutschen können das ja eigentlich gar nicht so gut. Entschleunigen, die To-Do’s auf unseren Listen nicht im 10-Minuten-Takt abhaken können, das fällt uns schwer. Die Hitze kommt uns da etwas entgegen. Denn was bleibt uns bei 34 Grad im Schatten anderes übrig, wenn man allein körperlich schon nicht wie ein HB-Männchen auf Koffein durch die Gegend springen kann. 😉

Auch wenn man also zu den „gerade aber leider nicht Urlaub-Habenden“ gehört und recht viel zutun hat, schadet ein bisschen Urlaubsstimmung nicht. Ganz im Gegenteil. Es ist unglaublich wichtig auch im ganz normalen Alltag runter zu schalten und ein bisschen Urlaubsstimmung zu entwickeln. Wenn das Wetter dem aus den typischen Urlaubsländern gleicht, ist das gar nicht einmal so schwer.

Ein bisschen Zufriedenheit muss sein

Neben der Gradlinigkeit der Deutschen, haben wir Düsseldorfer noch einmal ein zusätzliches Vorurteil auf uns Ruhen. Uns wird angekreidet, dass wir uns für etwas besseres halten und versnobt sind. Die Kritik möchte ich gerne einschränken, denn auch Düsseldorf hat etwas mehr Vielfalt zu bieten. 😉 Und die kann oft ziemlich locker und spaßig sein.

Wenn man im Sommer am Rhein entlang spaziert, begegnet man vielen verschiedenen Menschen. Und alle wollen einfach nur ein bisschen Sonne tanken. Dort mit einem Eis auf einer Decke liegen ist zwar nicht ganz genauso, wie in Spanien am Strand einen Cocktail zu schlürfen, aber es kommt diesem ziemlich nahe.

An den Düsseldorfer Rheintreppen (die haben auf Yelp sogar eine eigene Seite, schaut her) spielte letztes Wochenende eine kleine Band, akustisch, und hat das bunt gemischte Publikum gut unterhalten. Eine ältere Dame tanzte wie eine zwanzig Jährige um die Band herum, die gerade „Save Tonight“ spielte und ein junger Kerl mit Rastazöpfen kam spontan dazu, wirbelte die Dame einmal durch die Gegend, bevor er dann vor ihr auf den Knien Dirty Dancing-like hin- und herrutschte. Nicht nur die beiden hatten unwahrscheinlich viel Spaß, sondern auch die Zuschauer. Das war ganz großes Kino und hatte ein bisschen etwas von einem viel zu kitschigen Sommerfilm. Es war also genau richtig.

Kennt ihr die Momente, in denen man das Leben aus vollen Zügen genießt? In dieser lauen Sommernacht hatte ich deswegen Gänsehaut. Einfach nur, weil ich glücklich war dort zu sein und alle negativen Gedanken ausblenden konnte. Diese kleinen Glücksmomente sollte man sich versuchen viel öfter zu schaffen. Manchmal reicht auch ein spontaner Spaziergang und der Rest kommt von ganz alleine.


Ich hoffe, dass ihr die warmen Tage auch genießen könnt. Wer gerade in seiner Wohnung eingeht – ich fühle mit euch, wir schaffen das! 😉 Erzählt mir auch gerne von euren Glücksmomenten, die sich wie Urlaub anfühlen. Oder vielleicht sogar im Urlaub entstanden sind. Hauptsache es ist positiv, den anderen Sachen widmen wir uns wann anders.

No Comments

Leave a Reply