7 (last minute) Lerntipps | Klausurenpanik

7 Lerntipps kurzfristig
Das Originalbild ist von
Splitshire.

7 Lerntipps für wenn fast schon wieder zu spät ist. Kein Idealplan, aber definitiv ein Klausurenretter! Wie im letzten Post erwähnt, stehe ich wieder kurz vor Prüfungen. Jetzt auch endlich im letzten Semester und damit ist der Druck so hoch wie noch nie. Schließlich will man jetzt wirklich nicht mehr durchfallen um deswegen ein Semester dranhängen zu müssen.

Trotzdem bin ich  natürlich wieder spät dran. Zwar habe ich frühzeitig angefangen zu lernen, aber nicht effektiv. Viel zu lange habe ich mich an Zusammenfassungen gesetzt, komplizierte Herleitungen versucht auswendig zu lernen, als mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Aber dazu später. Ich möchte euch jetzt nicht sagen, dass ihr früh genug anfangen sollt, denn das weiß im Prinzip jeder und kaum einer macht es. Seht diese also als Notfalltipps an und nicht als vorsätzliche Ideallösung. 🙂

Wenn die Zeit also knapp ist und die Motivation gering, habe ich hier meine persönlichen Lerntipps für euch.

 

  • 1. Seid fit! Müsst ihr komplizierte Zusammenhänge verstehen und lernen, dann passiert das höchstwahrscheinlich nicht effektiv um halb 3 in der Nacht. Da könnt ihr euch vielleicht noch ein paar Definitionen durchlesen und Formeln mehr oder wenig auswendig lernen, aber plant ein, dass eure Konzentration nachlässt.
  • 2. Schlaft ausreichend! Mit dem Kopf über den Büchern einschlafen hat noch niemandem zum Bestehen geholfen. Also auch wenn ihr ein schlechtes Gewissen habt, legt lieber einen Mittagsschlaf ein als nur halb bei der Sache zu sein. Plant den Schlaf also auch in euren Zeitplan mit ein. Wenn ihr spät ins Bett geht überlegt euch genau wie lange ihr aufnahmefähig seid und stellt entsprechend für den nächsten Tag den Wecker. Kurz vor den Klausuren ist es etwas spät um die Schlafgewohnheiten umzustellen. Um 3 ins Bett gehen und sich den Wecker auf 6 stellen, dass könnt ihr dann machen, wenn ihr euch einen müden Tag leisten könnt.
  • 3. Trinkt! Wirklich, es hilft. Und bitte nicht nur Kaffee und Engergydrinks. Natürlich greife ich auch auf diese zurück, aber versuche zwischendurch trotzdem genug Wasser und Tee zu trinken. Ein gut hydrierter Körper ist leistungsfähiger und ihr fühlt euch direkt wacher und konzentrierter.

 

Das war es mit den allgemeinen Tipps. Jetzt wird es etwas spezifischer. Ausgerichtet sind die Tipps an Klausuren im Studium, aber man kann bestimmt auch einige auf die Schulzeit beziehen.

 

  • 4. Bevor ihr elendig lange Zusammenfassungen schreibt, überlegt euch ob das für euer Fach wirklich sinnbringend ist. Ist das Skript zig Seiten lang und müsst ihr alles auswendig lernen, tendiere ich unabhängig vom Lerntyp für nein. Denn wenn ihr fertig seit, habt ihr alles nur einmal durchgenommen und es sind trotzdem 4 Tage verstrichen. Eine Alternative wäre das Zusammenfassen am PC, aber das ist nicht ganz so effektiv wie das Handschriftliche. Wenn ihr also nur noch wenig Zeit habt: lest, lest, lest. Markiert, unterstreicht, verziert und heftet Post Its ins Skript. Versucht dabei nicht einheitlich zu bleiben, damit das Gehirn und das Auge eine Verbindung zwischen dem Inhalt und den jeweiligen Farben, Markierungen und Grafiken machen kann.
  • 5. Gibt es Altklausuren? Wenn ja, super! Bevor ihr anfangt das Skript durchzuarbeiten, schaut euch diese genau an. Gibt es Muster? Werden einige Themen einfach immer abgefragt? Gibt es bestimmte Aufgaben die in einer gewissen Form immer dran kommen? Super, lernt diese zuerst. Habt ihr zum Beispiel ein Thema, dass ihr nicht versteht, dann versucht nicht 3 Tage lang es zu verstehen, sondern konzentriert euch erst auf die anderen Sachen, wenn ihr theoretisch auch ohne dieses bestehen könnt. Sobald ihr die Sachen drauf habt, könnt ihr euch ruhiger und mit gutem Gewissen mit den schwierigen Sachen auseinandersetzen. Setzt Lernschwerpunkte bevor ihr wild alles versucht in euren Kopf zu bekommen.
  • 6. Ruhe bewahren! Panik hilft nicht und lenkt nur ab. Ihr habt das Gefühl, ihr schafft das nicht mehr? Viel zu oft habe ich dann leider frühzeitig das Handtuch geworfen. Wenn ihr euch ein Durchfallen theoretisch leisten könnt (weil ihr im ersten Versuch seit oder noch keine oder wenige Maluspunkte habt) dann zieht es durch und geht einfach hin. Es muss schließlich nicht immer eine 1 oder 2 werden und wahrscheinlich seit ihr bei einer fair gestellten Klausur hinterher überrascht wie gut es doch geklappt hat, da man sich in der Panik und Angst oft schlechter einschätzt als man ist.
  • 7. Belohnt euch! Macht kleinere und größere Pausen – aber nur, wenn ihr zuvor wirklich effektiv gelernt habt. Dann könnt ihr euch ruhigen Gewissens eine Serie anschauen oder ähnliches. Diese Pausen sollen auch eurem Kopf helfen das Gelernte zu verarbeiten und zu verinnerlichen.

 

Es gibt wahrscheinlich noch viel mehr Weisheiten, aber das sind die Dinge, die mir im Moment helfen. Gerne könnt ihr auch auf meiner Motivations-Pinnwand bei Pinterest vorbeischauen.

Follow Isabella’s board Motivation | Life | Studying | Work on Pinterest.

Von mir hört ihr dann wieder in einer Woche. Bis dahin frohes Prokrastinieren Lernen!

Related:

1 Comment

  • Reply Chrissy

    Das sind gute Tipps, nur das mit dem Ruhe bewahren fällt mir oft schwer. Ich will einfach gut sein. Da geht der Puls schon mal in die Höhe. LG, Chrissy

    22. Juni 2015 at 6:35
  • Leave a Reply