Woher kommt die Motivation zum Bloggen?

    Woher kommt die Motivation zum Bloggen auf www.three-flights-up.com

    Es gibt Tage Wochen, da fehlt mir ehrlich gesagt die Motivation zum Bloggen. Das liegt noch nicht einmal an fehlenden Ideen, sondern an der Umsetzung. Es ist aufwändig, mühsam – und manchmal schleicht sich bei mir das Gefühl ein, dass sich die Mühe gar nicht lohnt. Einige Stimmen sagen, dass dies schon eine falsche Einstellung ist, da man als Hobbyblogger in erster Linie für sich selber bloggt und die Leserschaft allerhöchstens an zweiter Stelle steht. Mir kann aber niemand erzählen, dass er sich auf Dauer genauso viel Mühe und Zeit nimmt für Blogposts, die nicht gelesen werden, wie jemand, der eine stetige Leserschaft versorgt, von der er sogar noch fleißig Kommentare bekommt. Die Texte sind schließlich größtenteils an eine gewisse Zielgruppe gerichtet, wurden mit der Intention geschrieben einen Mehrwert zu erzeugen. Wenn der Blog also kaum wahrgenommen wird, dann fühlt sich das an, als wenn man für eine Klausur lernt, die nie benotet werden wird. Dass man einen längeren Atem braucht, genauso wie bei vielen anderen Projekten auch, ist natürlich klar. Und von nichts kommt schließlich nichts.

    Nun sitze ich hier aber Sonntags nachts und bin plötzlich höchstmotiviert. Dies kommt nicht davon, dass meine Abschlussarbeit abgegeben ist, mein Umzug bis auf’s kleinste Detail durchgeplant ist und ein neuer Lebensabschnitt anfängt. Ich ging davon aus, dass all dies Gründe dafür wären, wieder richtig durchzustarten mit dem Blog und neue Energie dafür zu finden. Diese und noch weitere Dinge haben in den letzten Wochen nämlich ziemlich viel Kraft gekostet. So lief das aber nicht. Motiviert hat mich Nicole von Smalltownadventure.

    Manchmal zählt nicht die Quantität der Reaktionen auf einen Post, sondern die Qualität. Während Beautyposts und Rezensionen oft fast „wie von selber laufen“, gibt es Herzenstexte, die diesen Lifestyleblog zu etwas Persönlichem machen. Wenn man keine große feste Leserschaft hat, ist es aber schwierig, Personen mit diesen Texten zu erreichen. Nach solchen Beiträgen wird eher nicht gegoogelt. Das heißt, man muss theoretisch mehr Energie in die Verbreitung stecken. Sonst läuft dies nur über euer aufgebautes Netzwerk.

    Wenn ihr meinen Blog schon etwas länger abonniert habt, werdet ihr euch vielleicht an meinen Beitrag „Dinge, die man in 2016 sagen kann“ erinnern. In dem Post ging es darum, dass – egal was ihr sagt – irgendjemand sich immer angegriffen fühlen wird und immer häufiger nach Situationen gesucht wird, in denen man (vor allem in den sozialen Medien) auf jemanden losgehen kann, um seiner Unzufriedenheit freien Lauf zu lassen. Nicole hat diesen Beitrag nicht nur in ihren Favoriten für den August, sondern auch in ihrem neusten Post „Über Shitstorms auf Blogs und in sozialen Netzwerken“ erwähnt.

    Woher kommt die Motivation zum Bloggen auf www.three-flights-up.com

    Das ist eine sehr große Ehre und hat mich riesig gefreut. Ich finde es toll, dass ein Post in der Art gut ankommt und gerne gelesen wird. Dadurch, dass sie noch einmal persönlicher sind, nicht nach Review-Schema-F geschrieben werden, ist der Maßstab viel subjektiver. Das macht ehrlich gesagt richtig Bock auf’s Schreiben. Voller Motivation für’s Bloggen werde ich mich den ganzen Beitragsvorlagen widmen, die sich in letzter Zeit angesammelt haben und mich vielleicht auch etwas heikleren Themen annähern. 20 nützliche Tipps für mehr Motivation allgemein, findet ihr in diesem Beitrag auf Vita Corio.


    In den nächsten Tagen könnt ihr euch wieder über mehrere Aufgebraucht-Posts freuen. Der Letzte ist Ewigkeiten her, dementsprechend kam viel zusammen. Den Müll wollte ich aber definitiv nicht mit in die neue Wohnung schleppen. 😀

    Related: